Welcome small 480x

Unsere Referenten

Neutrale Fachvorträge - Kein Industriesponsoring

Meet the Expert! Buchen Sie im Vorfeld Termine

Prof. Dr. Daniel Edelhoff

Thema:

Bewährtes vs. Neues in der Zahnärztlichen Prothetik

Erfolgreiche ästhetische und funktionelle Rehabilitationen setzen ein hohes Maß an Erfahrungen und Wissen voraus. Dieses bezieht sich in der festsitzenden Prothetik auf materialspezifische Eigenschaften der Restaurationsmaterialien, um biomimetische Ansätze umsetzen und sich in dem immensen Angebot an zahnfarbenen Restaurationsmaterialien und adhäsiven Befestigungsmöglichkeiten zurecht finden zu können.

Vor diesem Hintergrund haben sich die werkstofflichen Anforderungen und Richtlinien für Zahnpräparationen erheblich verändert. Zudem bestehen heute auf der Grundlage innovativer Materialen zahlreiche Möglichkeiten geplante Rehabilitationen über einen längeren Zeitraum im Sinne eines modifizierbaren Prototyps in Form zahnfarbener, CAD/CAM-gefertigter Schienen ästhetisch und funktionell zu evaluieren und den Patienten an der Gestaltung teilhaben zu lassen.

Die spätere Umsetzung besteht vornehmlich in der Überführung des Provisoriums in das definitive Restaurationsmaterial klassische Keramiken wie auch Hybridkeramiken.

Ziel des Vortrages ist es, dem Teilnehmer ein aktuelles prothetisches Behandlungskonzept für die moderne Praxis an die Hand zu geben, das die ästhetischen und funktionellen Grundsätze berücksichtigt und langzeitstabile Restaurationen gewährleistet.

 Established vs. Innovation in Dental Prosthodontics

Successful aesthetic and functional rehabilitations demand a high degree of experience and knowledge. In fixed prosthodontics this refers to material specific properties of restoration materials, in order to fulfill biomimetic principles and be able to orient oneself in the huge range of tooth colored restorative materials and adhesive cementation systems.

In this context the material requirements and guidelines for tooth preparation have changed significantly. Furthermore on the basis of innovative materials today numerous options exist to aesthetically and functionally evaluate planned rehabilitations over a longer period of time in the sense of a modifiable prototype in the form of tooth colored CAD/CAM manufactured splints. By this the patient wishes can be respected in the design.

The subsequent implementation is achieved mainly by copying the Provisional to definitive restoration materials such as classic dental ceramics or hybrid ceramics.

The aim of the presentation is to deliver to the participant a current prosthetic treatment concept for the modern dental practice, which respects aesthetic and functional principles and ensures restorations with long-term stability.

Vita:

1979-1982 Ausbildung zum Zahntechniker, 1982 Gesellenprüfung,

1986-1991 Studium der Zahnheilkunde in Aachen,

1992 Zahnärztliche Approbation,

1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen.

1994 Promotion Dr. med. dent.,

1998 Tagungsbestpreis der DGZPW,

1999-2001 DFG-Forschungsaufenthalt am Dental Clinical Research Center der Oregon Health and Sciences University in Portland, Oregon, USA.

2002 Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen.

2003 Verfasser der wissenschaftlichen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) zum „Aufbau endodontisch behandelter Zähne“.

2003 Habilitation (Venia Legendi).

2006 Ruf auf die W2-Professur für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Von 2006 bis 2009 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. 2009 Associate Member der American Academy of Esthetic Dentistry (AAED).

2010 Auszeichnung „Bester Vortrag“ auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie.

2011, 2012 und 2013 Lehrepreis „Bester Dozent“ verliehen durch die Bayerische Landeszahnärztekammer.

2012 Member des International College of Dentists (ICD).

Wissenschaftliche Leitung des 8. Weltkongresses der International Federation of Esthetic Dentistry (IFED) 2013 in München.

Seit 2014 Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Active Member der European Academy of Esthetic Dentistry (EAED) und Associate Editor der internationalen multidisziplinären wissenschaftlichen Fachzeitschrift Clinical Oral Investigations.

Seit 2016 Präsident der Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie (ADT).

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Adhäsivtechnik, vollkeramische Restaurationen, Gesamtrehabilitationen, Intraoral-Scanner, CAD/CAM-Technologie, Hochleistungspolymere, Aufbau endodontisch behandelter Zähne, Implantatprothetik.

  Daniel Edelhoff C.D.T., Dr. Med. Dent., Ph.D. 
Director and Chair Department of Prosthodontics, School of Dentistry, Ludwig-Maximilians-University, Munich

Daniel Edelhoff granted his Certified Dental Technician degree from the Dental technician school in Düsseldorf, Germany. He graduated from Dental School in 1991 and earned his Doctor of Medical Dentistry degree from the University of Aachen, Germany in 1994. He served as Visiting Professor at the Dental Clinical Research Center of the Oregon Health and Sciences University, Portland, Oregon from 1999 to 2001. He granted his Ph.D. in June 2003 at the University of Aachen and is currently Director and Chair at the Department of Prosthodontics and Dental Material Sciences at the Ludwig-Maximilians-University in Munich. Daniel Edelhoff is board certified Specialist in Prosthodontics and holds membership in the German Society of Oral and Maxillofacial Medicine and the German Society Dental Prosthetics and Biomaterial Sciences (DGPro). He is member of the advisory board of the DGPro, Associate Member of the American Academy of Esthetic Dentistry (AAED) and International College of Dentists (ICD), as well as Scientific Chairman of the 8th World Congress of the International Federation of Esthetic Dentistry (IFED) 2013 in Munich. Daniel Edelhoff received in 2010 the award “Best Lecture” by the Association of Dental Technology (ADT), in 2011 the award “Best article of the year” by the Italian Dental Dialogue Journal, and in 2011/2012/2013 three awards “Best Teacher” by the dental students of the Ludwig-Maximilians-University and the Bavarian Association of Dentists. Since 2014 he is Active Member of the European Academy of Esthetic Dentistry (EAED) as well as Associate Editor of the multidisciplinary international research journal Clinical Oral Investigations. Since 2016 he is the President of the German Association of Dental Technology (ADT).

Prof. Dr. Wolfgang Buchalla

Thema:

Die Evolution der direkten Füllungstherapie

Gerade in den letzten Jahren hat sich unser Verständnis der Füllungstherapie kariöser Zähne stark verändert. Zahlreiche neue Möglichkeiten für „mehr Zahnerhaltung“ sind hinzugekommen. Schon die Indikation für restaurative Maßnahmen wird heute nicht mehr von der Machbarkeit und Haltbarkeit der Restauration allein, sondern mehr von der langfristigen Prognose des Zahnes bestimmt. Für die Kariesexkavation stehen zahlreiche unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Gleichzeitig besteht häufig eine Unsicherheit darüber „wie weit“ kariös veränderte Zahnhartsubstanz entfernt werden muss und wie es am sichersten gelingen kann, die Pulpa vital zu erhalten. Bakterien im Dentin, Abstand zur Pulpa und Präparationstrauma, die Auswirkung von Adhäsiv und Restaurationsmaterialien und die Dichtigkeit der Restauration beeinflussen nachhaltig die Pulpavitalität und Langzeitprognose des Zahnes. Ebenso stehen mit modernen Matrizentechniken, Adhäsivsystemen und Kompositen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, die den Überblick erschweren, aber viele Lösungsmöglichkeiten bieten.

Ziel des Vortrages ist es, in diesem Kontext einen Leitfaden anzubieten. Es wird aufgezeigt, wie es gelingen kann, bei korrekter Indikationsstellung Kariesexkavation und nachfolgende Defektversorgung zügig, substanzschonend und auch bei „tiefer Karies“ unter Vitalerhaltung der Pulpa durchzuführen, ganz im Sinne einer „nachhaltigen Zahnerhaltung“.

 The Evolution of Direct Restorations

Especially in the last years did our understanding of how to restore carious teeth change significantly. Numerous new possibilities for preserving more tooth substance did come along. Starting with the indication for restorative measures, which are today not only determined solely by the feasibility and durability of the restoration but rather by the long term prognosis of the tooth.

Many different methods exist for caries are at our disposal. At the same time insecurity exists as to “how far” decayed tooth material must be removed and how vital pulp can be maintained healthy in the safest way. Bacteria in the dentin, the distance to the pulp chamber and preparation trauma, the effects of adhesive and restoration materials and the sealing of the restoration strongly influence the vitality of the pulp and the long term prognosis of the tooth.

A range of modern matrix systems, adhesive systems and composites offer us many possibilities and solutions, but also make it very difficult to get a good overview.

It is the aim of the lecture to offer a guideline in this context. It will be shown, how, assuming correct evaluation of treatment indication, the removal of caries and the restoration can be achieved in a fast and efficient way, preserving tooth substance and vitality even in the case of deep decay, in the sense of a long lasting preservation of the tooth.

Vita:

1987 - 1992                             
Studium der Zahnheilkunde an der Freien Universität Berlin und an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

1993                                         
Approbation und Forschungstätigkeit in der Industrie

1994 –1995                              
Assistent in einer zahnärztlichen Praxis in Mannheim

1995 –2000                              
wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

1996                                         
Promotion

2000 –2002                              
Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Oral Health Research Institute, Indiana University, Indianapolis, IN, USA.

2002 –2006                              
Funktionsoberarzt in der Abteilung für Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie der Georg-August-Universität Göttingen

2005                                         
Venia Legendi an der Georg-August-Universität Göttingen (Umhabilitation 2007 an der Universität Zürich)

2006 – 2012                             
Wissenschaftlicher Abteilungsleiter der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie am Zentrum für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde der Universität Zürich und Leiter des Fachbereichs Kariologie 2007-2013

2012                                         
Ernennung zum Titularprofessor durch die Universität Zürich

2013                                         
Leitender Oberarzt und stellvertretenden Abteilungsleiter der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie an der Universität Zürich

2009 - 2013                             
Schatzmeister der Europäischen Arbeitsgemeinschaft für Kariesforschung (ORCA)

Seit 01.10.2013                        
Ordinarius für Zahnerhaltung und Parodontologie in der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg und Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie am Universitätsklinikum Regensburg

Forschungsschwerpunkte
- Präventive und Restaurative Zahnheilkunde
- Kariologie, Endodontologie und Parodontologie
- Eigenschaften und Biokompatibilität von Restaurationsmaterialien
- Biofilm

 Curriculum vitae

1987 - 1992                             
Dental School at the Free University of Berlin, and Heidelberg University

1993                                        
DDS-degree and licence to practice Dentistry in Europe, research activity in industry

1994 –1995                              
General dental practitioner in private practice in Mannheim

1995 –2000                              
Assistant Professor at the University of Freiburg

1996                                         
Doctorate (Dr. med. dent.)

2000 –2002                              
Visiting Assistant Scientist at the Oral Health Research Institute, Indiana University, Indianapolis, IN, USA, funded by a grant from the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

2002 –2006                              
Assistant Medical Director and Associate Professor at the University of Göttingen

2005                                         
Habilitation and Venia Legendi from the University of Göttingen and 2007 from the University of Zürich, Switzerland

2006 – 2013                             
Scientific Head of Department at the Department for Preventive Dentistry, Periodontology and Cariology, University of Zürich and Head of Division of Cariology 2007-2013

2012                                         
“Titularprofessor”, awarded by the University of Zürich

2013                                         
Executive Physician and Vice Head of Department for Preventive Dentistry, Periodontology and Cariology, University of Zürich

2009 - 2013                            
Treasurer of the European Organization for Caries Research (ORCA)

since October 2013                 
Professor and Head of Department for Conservative Dentistry and Periodontology, University Clinic Regensburg, Germany

Main research interests
- Preventive und Restorative Dentistry
- Cariology, Endodontology and Periodontology
- Properties and biocompatibility of restorative materials
- Biofilm

PD Dr. Jan-Frederik Güth

Thema:

Bewährtes und Neues – Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Abformung

Die digitale intraorale Abformung trifft aktuell auf immenses Interesse und Begeisterung - ist sie doch der logische Einstieg in die immer besser vernetzte digitale dentale Prozesskette. Auf der anderen Seite herrscht Skepsis unter Praktikern und reger Diskussionsbedarf insbesondere bei Fragen nach der Genauigkeit der Scansysteme, der Alltagstauglichkeit der angeschlossenen Workflows, deren Indikationsbreite und vor allem wie die Systeme erfolgreich in die eigene Praxis und den täglichen Arbeitsablauf integriert werden können.

Der Vortrag beleuchtet und vergleicht den aktuellen Stand der digitalen Abformung mit dem heutigen Vorgehen, zum einen aus wissenschaftlicher Sicht, zum anderen praxisnah anhand vieler anschaulicher Fallbeispiele.

 Established vs. New – Possibilities and Limits of Intraoral Digital Impression Technology

As the logical access point to the more and more connected digital dental workflow, digital impression technology currently raises enormous interest and enthusiasm. On the other hand practitioners around the world are sceptical about this new technology and brisk discussion is existent, especially reagarding the accuracy of the specific systems, the suitability for daily use oft he connected workflows, their field of indication and how the systems can be integrated into the own office and the individual daily routine.

The lecture discusses the current status of different digital impression systems and compares them to the known traditional procedures from the scientific point of view and with a practical orientation with numerous clinical examples.​

Vita:

Herr PD Dr. med. dent. Jan-Frederik Güth studierte von 2002 bis 2007 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Während dessen arbeitete er 2006 für einige Monate für ein Hilfsprojekt in Ecuador. Seine Dissertation schloss er 2008 (Doktorvater: Prof. Dr. Christoph Benz) ab und arbeitet seit dem an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LMU München. Jan-Frederik Güth ist zertifizierter Implantologe (DGI) und initiierte 2013 durch einen Forschungsaufenthalt an der University of Southern California (USC) in Los Angeles eine Forschungskooperation  mit PD Dr. Pascal Magne. Im Anschluss an seine Habilitation im Sommer 2014 zum Thema „Evaluation innovativer prothetischer Behandlungskonzepte unter Verwendung neuer Restaurationsmaterialien und der CAD/CAM-Technologie“ erfolgte die Ernennung zum Oberarzt. Seit April 2015 ist Jan-Frederik Güth Leitender Oberarzt der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik der LMU. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich CAD/CAM, digitale Abformung, biomimetische Zahnheilkunde, monolithische Restaurationen und innovative Werkstoffe und Behandlungskonzepte.

2007 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Assistent in vorklinischen und klinischen Kursen
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Klinikum Innstadt der LMU München

2008            
Promotion zum Dr. med. dent.
Ludwig-Maximilians Universität München
(magna cum laude)

2009         
Untersucher im Projekt “Digimprint”:
„Realisierung eines 3D-Sensors zur digitalen intraoralen Erfassung von zahnärztlichen Präparationen (in-vivo), zur Herstellung von struktur-optimiertem Zahnersatz“
Förderung durch Bundesministerium für Bildung und Forschung:
Förderkennzeichen 13 N 9659.
Erfolgreich abgeschlossen im Dezember 2011

2011             
Spezialisierung im Bereich Implantologie durch die DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn- Mund- und Kieferbereich e.V.)

2012  Funktionsoberarzt, Leitung des klinischen Studentenkurs “Prothetik I”
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Klinikum Innenstadt der LMU München

2013             
Forschungsaufenthalt an der University of Southern California,
Los Angeles, CA. Division of Restorative Sciences (chair: Dr. Sillas Duarte)
Zusammenarbeit mit PD Dr. Pascal Magne

2014 
Habilitation zum Thema: “Evaluation innovativer prothetischer Behandlungskonzepte unter Einsatz neuer Restaurationsmaterialien und der CAD/CAM-Technologie”
“Privatdozent”, Ernennung zum Oberarzt

2015 
Ernennung zum Leitenden Oberarzt,
Leitung der klinischen Studentenkurse “Prothetik I” und “Prothetik II”.
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Klinikum Innenstadt der LMU München
 

 Jan-Frederik Güth (Dr. med. dent.) holds the position of Deputy Director of the Department of Prosthodontics of the Dental School of the Ludwig-Maximilians University Munich.  Dr. Güth defended his “Habilitation” in 2014 and received the title “Privatdozent”. During 2013 he spent a research-stay (visiting professor) at the University of Southern California (USC; Pascal Magne). He is a member of the German Association of Oral and Maxillofacial Medicine (DGZMK), the German Association of Prosthetics and Bio-Materials (DG-Pro) and the German Association of Implantology (DGI). His main field of attention and research is the digital impression technology and the connected workflow on teeth and implants, CAD/CAM-technology and high-performance polymers. In this field he is an internationally noted lecturer and published numerous scientific and clinical articles.

2015 Deputy Director Department of Prosthodontics,
Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany          

2014 Habilitation “Evaluation of innovative treatment concepts using new restorative materials and CAD/CAM technologies” 
Title: “Privatdozent”

2013 “Research Scholar and Visiting Professor” at the Division of Restorative Sciences (chair: Dr. Sillas Duarte) University of Southern California, Los Angeles, CA.Research with Privatdozent Dr. Pascal Magne

2012 Promotion to the rank of Associate Professor (Funktionsoberarzt) at the Department of Prosthodontics, Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany Leading position in clinical education “Prosthodontics I”

2011 Specialist in Implant Dentistry of the German Association of Implantology (DGI; Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn- Mund- und Kieferbereich e.V.)

2009 Main Investigator of the grant project “Digimprint”: “Development of a 3D-sensor for intraoral scanning and fabrication of structure optimized prosthetic restorations.” Granting Agency: BMBF-VDI (German Government & German Association of Engineers). Project No. 13N9659. Successfully completed in 2011.

2008 Dissertation Thesis: Dr. Med. Dent. Degree with “magna cum laude” Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany

2007 Assistant Professor at the Department of Prosthodontics, Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany

Prof. Dr. Ralf Schulze

Thema:

Zahnärztliches Röntgen 2016 – what's hot and what not?

Kaum ein anderes Fach in der Zahnheilkunde hat sich in den letzten 20 Jahren so grundlegend verändert, wie das zahnärztliche Röntgen. Die Zeiten des Filmröntgens sind ganz offensichtlich vorbei, während auf der anderen Seite dreidimensionale Techniken wie die (dentale) digitale Volumentomographie mittlerweile in nahezu alle Fachdisziplinen der Zahnheilkunde Einzug gehalten haben. Zwischen diesen Extremen gibt es jedoch noch weitere Neuerungen, wie beispielsweise nachträglich mögliche Veränderung der Schichtlage bei Panoramaschichtaufnahmen, neue Sensortechniken, extraorale Bissflügelaufnahmen, andere Tomographien, Kombinationsgeräte etc. etc.

Nicht alles ist auch für den täglichen Alltag in der Zahnarztpraxis sinnvoll. Allerdings gibt es auf der anderen Seite durchaus einige sehr gute Anwendungsmöglichkeiten und - Szenarien, die vielleicht auf den ersten Blick nicht wirklich offensichtlich sind. Mit meinem Vortrag möchte ich Ihnen den aktuellen Stand des zahnärztlichen Röntgens darstellen, vor Allem in Hinblick auf die Möglichkeiten, die sich daraus für die verschiedenen zahnärztlichen Tätigkeitsgebiete im Arbeitsalltag ergeben. Ganz ausdrücklich sollen Vor- und Nachteile offen angesprochen und diskutiert werden und zwar unter einem völlig neutralen, objektiven Blickwinkel.

Ich freue mich auf einen lebhaften Erfahrungsaustausch und die Diskussion mit Ihnen, sowohl während des Vortages als auch im Anschluss im persönlichen Gespräch!

Viele kollegiale Grüße,

Ralf Schulze

 Dental Radiology 2017 – what's hot and what not?

Barely any other field in dentistry has change as dramatcially over the last 20 years as dental radiology. The times of film x-rays obviously belong to the past, while on the other hand in the meantime three dimensional techniques, such as the (dental) Cone Beam Computed Tomography (CBCT), have arrived in almost all dental specialties.

Between these extremes also further innovations can be found, as for example a posteriori modifications of the layer orientation in panoramic radiography, new sensors, extraoral bite wings, other tomographies, combination devices etc. etc..

Not all of these makes sense in the daily routine of a regular dental practice. Yet there are some really good applications and scenarios, which may not be obvious at first glance.

In my lecture I would like to present to you the current status of dental radiology, especially in regard to the possibilities that come along for the different fields of activity in the daily routine. The Advantages and disadvantages are being explicitely illustrated and discussed from a completely unbiased vantage point.

I am looking forward to a lively exchange of experiences and personal discussion with you, during the lecture and also particularly afterwards during personal communication.

With kind regards,

Ralf Schulze

Vita:

Geboren 13.4.1966 in München

Studium / Staats-Examen 1987-1993 LMU (Ludwig-Maximilians-Universität) in München

Facharztausbildung 1994-1997 Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg,

Akademische Titel
1995
Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München (magna cum laude)

2006
Habilitation im Bereich zahnärztliche Röntgenologie (u. A. über 3D Rekonstruktionsmethoden aus wenigen Röntgenaufnahmen) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2013
Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Tätigkeiten und akademische Positionen
2015 - 2017
erneute Wahl zum Präsidenten der Diagnostic Sciences Group innerhalb der International Association for Dental Research (IADR)

2016 - dato
Mitglied im Arbeitskreis Röntgenverordnung (AKRöV) für die DGZMK (vorher stellvertretendes Mitglied)

2015, 2016
Vertreter für die FDI im Bereich zahnärztliches Röntgen und Strahlenschutz

2013
Erstautor und Koordinator der DGZMK/AWMF s2k-Leitlinie "Dentale Volumentomographie“

2012 - 2013
Präsident der European Academy for Dentomaxillofacial Radiology (EADMFR)

2011 - dato
Editor-in-Chief der internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Dentomaxillofacial Radiology"

2011
externer Reviewer der „European Evidence Based Guidelines 2012: CONE BEAM CT FOR DENTAL AND MAXILLOFACIAL RADIOLOGY" (European Commission: Radiation Protection No 172)

2009 - 2010
Präsident der Diagnostic Sciences Group innerhalb der International Association for Dental Research (IADR)

2007 - dato
Obmann des Arbeitskreises „Zahnärztlich röntgenologische Durchführungsempfehlungen" im Normenausschuss Dental des Deutschen Institutes für Normung (DIN)

2005 - dato
Expertenmitglied in den Röntgenausschüssen des Normenausschuss Dental im Deutschen Institut für Normung (DIN) und Vertreter Arbeitsausschuss 4 des Normenausschuss Radiologie (NAR) im DIN

2000 - dato
Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Administrativer Leiter der Röntgenabteilung der Zahnklinik der Universitätsmedizin Mainz

Preise und Ehrungen
2011
PEERS-Förderpreis der Fa. Astratech für beste Publikation

2010
Preis der Lehre der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg- Universität Mainz

2004
Martin Herrmann Forschungspreis der Zahnärztekammer Rheinland-Pfalz

2015
Best Paper Award 2015 („Wuehrmann Prize") des wissenschaftlichen Journals \Oral Surgery Oral Medicine Oral Pathology Oral Radiology" in der Kategorie „Oral Radiology"

 
UNDERGRADUATE STUDIES
1987 – 1993 Dentistry, Ludwig-Maximilians-University of Munich, Germany

POSTGRADUATE STUDIES
01/09/1994 - 31/10/1997 Postgraduate training in Oral Surgery, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Otto-von-Guericke-University, Magdeburg, Germany 
(This postgraduate Education in Germany includes a training in Oral Radiology)
10/12/1997 Final exam in Oral Surgery (German Title: Zahnarzt-Oralchirurgie)

DISSERTATION THESIS
24/10/1995 Title: “Periimplant structures at Frialit-implants made from Al2O3-Ceramic“; Ludwig-Maximilians-University Munich
Grade: “magna cum laude“

HABILITATION
04/05/2006 Title: “Projection analysis including novel developments to determine the imaging geometry in digital (dental) radiographs“; Johannes Gutenberg-University of Mainz, Germany

EXTRAORDINARY PROFESSORSHIP
29.01.2013 Appointment as “Außerplanmässiger Professor” (Extraordinary professorship) which may be granted according to German regulations for continuous scientific excellence a defined time (Mainz: minimum six years) after the Habilitation.

WORK EXPERIENCE
2000 – present Administrative Head of the Section for Oral Radiology, Johannes Gutenberg-University of Mainz, Germany

1997 – 2000 Senior Assistant, Dept. of Oral Surgery (and Oral Radiology), Johannes Gutenberg-University of Mainz, Germany

1994 – 1997 Junior Assistant (postgraduate Ed.), Dept. of Head and Neck Surgery, Otto-von-Guericke-University of Magdeburg, Germany

12/1993 – 05/1994 Elective period as dental surgeon in Kingston, Jamaica; Dental Health Program of the Lions Club of St. Andrews, Kingston, Jamaica

06/1993 – 11/1994 Assistant Dental Surgeon, Private Dental Office, Fürstenfeldbruck, Germany

SCIENTIFIC POSITIONS ACTIVITIES

March 2014 Re-Election as President of the Diagnostic Sciences Group of the International Association for Dental Research (IADR)

2012 to 2014 President of the European Academy of Dentomaxillofacial Radiology (EADMFR)

June 2011 Editor-in-Chief position for the Journal “Dentomaxillofacial Radiology“

Since 2011 Principal Author and Coordinator of the updated and developed version the official AWMF-(Association of the Scientific Medical Societies in Germany) Guideline “Cone Beam Computed Tomography (CBCT)“

May 2011 External reviewer of the European SEDENTEXCT-Guideline Radiation Protection No. 172: “Cone Beam CT for Dental and Maxillofacial Radiology. Evidence Based Guidelines“

June 2010 Elected as Vice-President of the European Academy of Dentomaxillofacial Radiology (EADMFR)

2010 Principal author of the section “Dental Cone Beam Computed Tomography (Dental CBCT)“ for the document Radiation Protection No 162:“Radiation criteria for acceptability of medical radiological equipment used in diagnostic radiology, nuclear medicine and radiotherapy“ for the European Commission

2010 Symposium Organizer for the 88th General Session & Exhibition of the IADR, Barcelona, Spain. Title “Cone Beam CT: Radiation Doses, Current Indications and Future Clinical Applications“

January 2010 Associate Editor of the Journal “ Dentomaxillofacial Radiology“;

2009 Member of the Scientific Board of the 17th International Congress of Dentomaxillofacial Radiology, Amsterdam, The Netherlands

2009 President of the Diagnostic Sciences Group of the International Accociation for Dental Research (IADR)

August 2009 Principal Author of the official AWMF-(Association of the Scientific Medical Societies in Germany) Guideline “Cone Beam Computed Tomography (CBCT)“; Dtsch Zahnärztl Z, Volume 64, pp 490 -496, 2009

Since 2008 Expert Member of the Advisory Service for Oral Radiographic Diagnostics of the German Society of Dental, Oral and Craniomandibular Sciences (DGZMK)

Since 2006 Chairman of the DIN Standardization Committee NA 014-00-08 AA ”Technical Guidelines for the Acquisition of Dental Radiographs“

Since 2004 Expert-Member in several Committees of the “Deutsches Institut für Normung“ (German Organization for Standardization: DIN) in the subject Oral Radiology AWARDS

September 2015 Best Paper Awards of the Journal “Oral Surgery Oral Medicine Oral Pathology Oral Radiology”

November 2011 2nd Research Award of the Swiss Society for oral Implantology (as coauthor with Dorothea Dagassan-Bernd/Basel, Switzerland): “Influence of CBCT-imaging on implant planning“

November 2011 AstraTech PEERS Germany award for publication “On Cone-Beam Computed Tomography artifacts induced by titanium implants. Clin Oral Impl Res, Volume 21, pp. 100-107, 2010“

December 2010 Award for outstanding teaching achievements of the University Medical Center at the Johannes Gutenberg University of Mainz

Dr. Bernhard Saneke

Thema:

Zeit für das Wichtige

Zeit ist heute das wertvollste Gut des niedergelassenen Zahnarzt. Zeit ist Geld - oder auch nicht! Manch ein Zahnarzt könnte 12 Stunden am Tag arbeiten und wird dennoch vom gut aufgestellten Kollegen nebenan mit nur 5 Stunden täglich überholt.

Egal also, ob der Wunsch nach mehr Geld oder Zeit besteht - alles ist eine Frage der Effizienz und Praxisorganisation. Zahlt sich Größe aus, oder ist die kleine, feine Einzelpraxis der Gewinner? Was sind die klassischen Gewinnvernichter und was die Trends der Zukunft?

  Time for the important things in life

Today time is the most important commodity of a residential dentist. Time is Money – or sometimes not! Some dentists could work 12 hours a day and yet they might be less successful than some of their colleagues who work only 5 hours a day.

So regardless whether more money or more time is desired – it is all a matter of efficiency and practice management. Is a large office worth it or is a small exclusive single practice the key? What are the typical factors that eat up the profit and what are the trends of the future? 

Vita:

Dr. Bernhard Saneke ist seit 1995 in Wiesbaden als Seniorpartner der zahnärztlichen Partnerschaftsgesellschaft Dr. G. Droege, Dr. B. Saneke & Partner niedergelassen. Seine Praxis wurde bereits im Jahr 2000 mit dem Unternehmerpreis für die Zahnarztpraxis ausgezeichnet. Die Praxis beschäftigt seit Jahren etwa 50 Mitarbeiter, darunter 9 Zahnärzte. Nach über zweihundert Vorträgen und Kursen in seinem Spezialgebiet Implantologie hat Dr. Saneke in den vergangenen 10 Jahren seine Vortragstätigkeit auf die Bereiche Praxismanagement und Marketing verlegt. Er gilt als ausgesprochener Spezialist und Kenner des zahnärztlichen Branche und wird regelmäßig von Kollegen für Praxisvisitationen und -coachings gebucht. 

Parallel zu seiner zahnärztlichen Tätigkeit ist Dr. Saneke als Kapitän bei der Deutschen Lufthansa AG beschäftigt und fliegt dort den Airbus A320 im weltweiten Streckennetz.

Seit 2004 ist Dr. Saneke Mitglied im exklusiven Club 55, einer Vereinigung europäischer Experten für Marketing und Vertrieb. Sein Vortrag wurde 2009 mit dem Jahresbestpreis der Vereinigung ausgezeichnet. 

In seinen Seminaren und auf Kongressen gibt Dr. Bernhard Saneke seine Erfahrungen als Pilot, Arzt und Unternehmer auf spannende und gleichzeitig unterhaltende Weise weiter.

Dr. Andreas Habash

Thema:

Endodontie 2017 - Innovation trifft Tradition

Fast wöchentlich können wir für die endodontischen Behandlungen unserer Patienten neue,
flexiblere Instrumente erwerben, die uns schnellere und bessere Ergebnissen versprechen.
Ist das so? 
Können wir also alle Grundlagen ausser Acht lassen und bisherige Konzepte über Bord werfen?

Auf dem Weltmarkt gibt es inzwischen über 100 verschiedene Nickel-Titan Instrumentensysteme
zur Aufbereitung. Die Entwicklung auf dem Gebiet der NiTi Instrumente der letzten 20 Jahre wird oft verglichen mit den Entwicklungen und Neuerungen, die in der Autmobilindustrie über 100 Jahre gedauert haben von der motorisierten Kutsche bis zum modernen Sportwagen der heutigen Zeit.

Macht heute das Instrument die gute Endodontie? Ist also allein die „Feile“ der Schlüssel zur erfolgreichen Wurzelkanalbehandlung? Was bedeutet eigentlich vollrotierende Aufbereitung oder reziproke Bewegung?

Vergrösserung und Licht in Lupenbrillen und Dentalmikroskopen erleichtern das Arbeiten unter Sicht in der komplexen Anatomie der Wurzelkanalsysteme. Spezielle kleine Instrumente wie Langschaftrosenbohrer ermöglichen das Arbeiten in kleinsten Bereichen.

Sind alle neuen Errungenschaften der Dental-Industrie notwendig um in der täglichen Praxis zuverlässige, vorhersagbare, reproduzierbare und qualitativ sichere Behandlungserfolge zu erreichen?

Der Vortrag soll es ermöglichen das eigene Behandlungskonzept kritisch zu bewerten und weiterzuentwickeln.Ich möchte Sie im Vortrag für die Endodontie weiter begeistern und freue mich danach auf Ihre Fragen und persönliche Gespräche rund um das Thema Endodontie.

  Endodontics 2017 - Innovation meets Tradition

Almost weekly we are offered newer more flexible instruments for the endodontic treatments of our patients, with the promise of better treatment results. Is that really so?Can we disregard all basics and leave the past concepts behind?

Currently over 100 different Ni-Ti instrument systems for root canal preparation are available on the market. The developments of the last 20 years in this field are often compared to innovations from the motorized carriage to the modern racing car, that took over 100 years in the automotive industry. So is it today the instrument which is responsible for a good endo? And what does fully rotating preparation versus reciprocal movement mean?

Magnification and lights in loupes and dental microscopes simplify our work under visual control in the complex anatomy of root canal systems. Particular micro instruments such as carbide burs with long shafts facilitate the work in smallest areas.

But are all recent accomplishments of the dental industry really necessary on order achieve reliable, predictable, reproducible and quality safe treatment results?

The goal of this lecture is to allow the audience to critically appraise the own treatment concept and improve on it. Also I want to inspire you further for endodontics and am looking forward to meet you in person for questions and discussions relating to endodontics.

Vita:

1986–1992
Studium der Zahnheilkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen

1992
Staatsexamen

1992–1993
Ableistung des Grundwehrdienstes als Zahnarzt in Weiden

1993
Promotion

1993–1994
Assistententätigkeit in Nürnberg und Schwarzenbruck

1994–2008
Praxisgemeinschaft/Gemeinschaftspraxis in Nürnberg

2008–2009
Praxisgemeinschaft in Bad Kreuznach (Dr. Hans-Willi Herrmann)

2009
Übernahme einer Zahnarztpraxis in Cham als Einzelpraxis (endodontische Überweisertätigkeit)

2010
Gemeinschaftspraxis in Cham mit Dr. Andrea Jung (Fachzahnärztin für Oralchirurgie)
Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie, Weiterbildung und Fortbildung im Bereich Endodontie

Seit 1997
Referententätigkeit zu den Themen Endodontie, Fotografie in der Zahnarztpraxis, Dentalmikroskopie

Zertifiziertes Mitglied der DGET (Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und Traumatologie e.V.), des VDZE (Verband Deutscher Zertifizierter Endodontologen) und der ESE (European Society of Endodontology)

Mitglied der DGmikro (Deutsche Gesellschaft für mikroinvasive Zahnmedizin e.V.). der DGZ (Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung e.V.) und der DGZMK

 

Education
Friedrich Alexander University Erlangen, Dental Faculty 1992

Work Experience
working as a general dentist focused on microinvasive treatments, endodontics and dental photography (makro photography and especially documentation through the denta scope)

Memberships
certified member of the DGET (Deutsche Gesellschaft für Endodontie und Traumatologie e.V.)
certified member of the VDZE (Verband Deutscher Zertifizierter Endodontologen)
certified member of the ESE (European Society of Endontology)
Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie
Member of DGmikro (Deutsche Gesellschaft für mikroinvasive Zahnmedizin e.V.)
Member of DGz
Member of DGZMK

Science
Speaker in courses and events about the main subjects - endodontics, dental documentation, magnification and microscopic 

Prof. Dr. Dr. h.c. Adrian Kasaj, M.Sc.

Thema:

Bewährtes vs. Neues in der Parodontologie

Aufgrund der weiten Verbreitung parodontaler Erkrankungen in der Bevölkerung und deren Auswirkung auf die Allgemeingesundheit, besteht aktuell ein hoher parodontaler Behandlungsbedarf in der zahnärztlichen Praxis. Neben einer frühzeitigen Diagnostik und Einleitung entsprechender therapeutischer Maßnahmen, spielt die konsequente Nachsorge nach aktiver Parodontitistherapie dabei eine Schlüsselrolle für den langfristigen Zahnerhalt. Wie auf allen Gebieten der Zahnmedizin haben sich auch in der Parodontologie in den letzten Jahren rasante Entwicklungen vollzogen.

Ziel dieses Vortrages ist das Aufzeigen von wesentlichen Neuerungen auf dem Gebiet der Parodontaltherapie (aktuelle Konzepte der antiinfektiösen Therapie und chirurgischen Parodontaltherapie). Moderne Therapiekonzepte in der Parodontologie werden dabei anhand von klinischen Fallbeispielen dargestellt und kritisch diskutiert. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten und Grenzen der modernen Parodontaltherapie bei parodontal schwer vorgeschädigten Zähnen aufgezeigt und der Versorgung mittels Implantaten gegenübergestellt.  

 Established vs. New in periodontology

Due to the wide prevalence of periodontal disease in the population and the subsequent impact on general health, a high demand for periodontal treatments exists currently in the dental practice. Besides an early diagnosis and instigation of appropriate therapeutic measures, a consequent follow-up care after active periodontal therapy plays a key role for the long term preservation of the teeth. As in all fields of dentistry rapid developments have taken place in periodontology as well

The aim of this presentation is to point out relevant new developments in the field of periodontal therapy (current concepts of anti-infection therapy and surgical intervention). Modern therapy concepts in periodontology are demonstrated and critically discussed by means of clinical examples. Furthermore the possibilities and limits of modern perio therapy in the case of severely periodontally compromised teeth are highlighted as opposed to implant treatment.  

Vita:

1994-2000     
Studium der Zahnheilkunde

2000-2001     
Assistent in freier Praxis

Seit 2001       
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde der Universitätsmedizin Mainz

2002                                           
Promotion zum Dr.med.dent.

2002-2005     
Weiterbildung zum Spezialisten für Parodontologie (DGParo) in der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde der Universitätsmedizin Mainz

2006   
Forschungsaufenthalt am Department of Periodontology an der Goldman Dental School, Boston University

2006   
Ernennung zum Spezialisten für Parodontologie der DGParo

2007   
Forschungsaufenthalt am Department of Periodontology an der Ohio State University, Columbus

2007   
Spezialist für Parodontologie der European Dental Association (EDA

2008                                       
Ernennung zum Oberarzt

2009                                      
Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten

2012   
Ernennung zum Gastprofessor (Professor Invitat) an der Abteilung für Parodontologie, Universität Timisoara, Rumänien

seit 2013        
Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Fachzahnärzte und Spezialisten für Parodontologie (BFSP)

2014   
Verleihung der Ehrendoktorwürde (Dr.h.c.) durch die Universität Victor Babeş in Timisoara/Rumänien

2014   
Abschluss des postgradualen Studienganges „Master of Science in Oral Implantology“ (DGI)

seit 2014                               
1. Vorsitzender der Neuen Arbeitsgruppe Parodontologie (NAgP)

03/2016                                 
Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, Universität Mainz

Nationale und internationale Vorträge im Bereich Parodontologie, Verfasser von mehr als 100 Publikationen.

 Curriculum Vitae

1994 - 2000
School of Dental Medicine

2000 - 2001
Dentist in a private practice

2001-2009                              
Assistant Professor in the Department of Operative Dentistry and Periodontology at the University of Mainz, Germany

2002                                     
Doctoral thesis (Dr.med.dent.) at the University of Mainz

2002-2005                              
Postgraduate Education in Periodontology in the Department of Operative Dentistry and Periodontology at the University of Mainz

2006-2007                              
Extensive training and education in Germany and USA

2006                                       
Specialist in Periodontology of the German Society of Periodontology (DGP)

2007                                       
Specialist in Periodontology of the European Dental Association (EDA)

2009                                       
Habilitation (PhD) at the University of Mainz

2009                                       
Docent (Associate Professor) of Periodontology in the Department of Operative Dentistry and Periodontology at the University of Mainz

2012                                       
Visiting Professor (Professor Invitat), Department of Periodontology, Victor Babeş University, Timisoara, Romania

2012-2014                              
Postgraduate study „Master of Science in Oral Implantology“ (DGI/ Steinbeiss University Berlin)

2014                                       
Dr.h.c. University Timisoara, Romania

2014                                       
Chairman of the New Working Group in Periodontology (NAgP)

2016                                       
Professor of Periodontology, University Medical Center Mainz, Germany

Publications
Author and co-author of more than 100 scientific publications within the field of periodontology

Fields of Interest
Regenerative periodontal therapy, Plastic periodontal surgery, Dental implants

Dr. Claudio Cacaci

Thema:

Frontzahnimplantologie 2017  - was hat sich in den letzten 25 Jahren verändert

Zahnverluste im ästhetisch kritischen Frontzahnbereich sind immer wieder eine Herausforderung für das gesamte Dentalteam.

Viele schwierige Entscheidungen müssen im Vorfeld getroffen werden und kleinste Fehler führen fast immer zu sichtbaren Einbußen des Endergebnisses. Verschiedene Gewebearten bedürfen unterschiedlicher chirurgischer Manipulationen, verschiedene Dentalmaterialien und -techniken bedürfen unterschiedlicher Herangehensweisen.

Allein die Frage, wann der richtige Implantationszeitpunkt vorliegt, wird unterschiedlich diskutiert. Kommen noch Defizite im Hart- und/oder Weichgewebe hinzu, kann sich die Vorgehensweise komplett ändern.

Auch in der zahnärztlichen Implantologie halten minimalinvasive Vorgehensweise immer mehr Einzug. So können bestimmte Herangehensweisen bzw. Operationstechniken eingesetzt werden um die Behandlung auch in schwierigen Situationen für den Patienten minimalinvasiver und somit auch sicherer zu gestalten.

In diesem Vortrag zeigen wir verschiedene Situationen, wie sie in der zahnärztlichen Praxis täglich vorkommen und beleuchten die unterschiedlichen  Herangehensweisen hinsichtlich Extraktionszeitpunkt, Implantationszeitpunkt, chirurgische Techniken und Materialien, sowie zahntechnische Aspekte die berücksichtigt werden müssen um ein ästhetisch anspruchsvolles Ergebnis mit hoher Behandlungssicherheit zu erzielen.

 Implants in the Aesthetic Zone 2017  - what did change in the last 25 years?

The loss of teeth in the aesthetically critical anterior region always present a challenge for the whole dental team.

A number of difficult decisions need to be taken in advance and slightest mistakes will inevitably lead to visible compromises of the final result. The different types of tissue require specific surgical manipulations, different dental materials and techniques require specific approaches.

Already the question of the correct time of implant insertion is discussed controversially. Additional hard- and soft tissue defects can change the protocol completely.

In dental implantology minimally invasive procedures gain importance as well. Certain approaches or operation techniques can be applied in order to make the treatment less invasive and thus more secure for the patient even in difficult situations.

In this lecture various situations are presented, which are common in daily practice. The different treatment options are highlighted regarding the time of extraction, time of implant insertion, surgical techniques and materials, as well as laboratory aspects, which must be respected in order to achieve an demanding aesthetic result with high predictability.

Vita:

Geboren/ Schule

in München

Studium / Staats-Examen

1986-1991 LMU (Ludwig-Maximilians-Universität) in München

Facharztausbildung 1991-1996

  • Universitäten München und Frankfurt/ Main
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter LMU München, Abt. Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie (Prof. Dr. mult. Dieter Schlegel)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter JWG Universität Frankfurt/ Main, Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie & Orale Implantologie (Prof. Dr. G.-H. Nentwig)

Promotion 1995

Das Ankylos-Implantatsystem als Einzelzahnersatz – Untersuchungsergebnisse nach  2 Jahren mittlerer Tragedauer

Fachzahnarzt  1996

Anerkennung als Fachzahnarzt für Oralchirurgie & Implantologie

Oberarzt 1996

Poliklinik für zahnärztliche Chirurgie & Implantologie, JWG Universität Frankfurt/ Main

Zertifizierung  1998

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Niederlassung in München/ Marienplatz

  • Gemeinschaftspraxis mit Dr. Jan Hajtó 1997-2009
  • Gründung des ICC Implantat Competence Centrums/ Gemeinschaftspraxis mit Dr. Peter Randelzhofer seit 2009

Lehraufträge

  • für die Implantologie-Fachgesellschaften APW, DGZMK, DGI, BDIZ, diverse Landeszahnärztekammern, EAZF (Europäische Akademie für zahnärztliche Fortbildung) seit 1998
  • Lehr-, Hospitations- und Fortbildungspraxis für zahnärztliche Implantologie der DGI, APW, DGÄZ – Deutschen Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkundeseit 1998
  • für die Universität Greifswald seit 2013, Ernennung zum Dozenten an der Universität Greifswald im Rahmen des weiterbildenden Masterstudienganges  „Zahnmedizinische Ästhetik und Funktion“

Leitung Qualitätszirkel Implantologie München seit 2003

  • Gründung & Leitung des „Qualitätszirkels Implantologie München“ in der DGI  (Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.) Bayern

Internationale Studiengruppe interdisziplinäre Zahnmedizin 2003

  • Mitglied der internationalen Studiengruppe auf Einladung, Leiter Prof. Dr. A.P. Allen, Dallas / Texas, USA

Fachredakteur/ wissenschaftlicher Beirat  2004

  • Fachredakteur der Zeitschrift „TEAMWORK“ für dentale Implantologie

Fachbücher

  • Herausgeber & Autor des Fachbuches „Checkliste Implantologie“, Thieme Verlag 2006
  • Co-Autor mit Prof. Carlo Maiorana, Universität Mailand 2010

DGI Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.

  • Vorstandsmitglied des Landesverbandes Bayern in der DGI seit 2006
  • Wahl zum Schriftführer im Vorstand des Landesverbandes Bayern in der DGI 2008

Vizepräsident des Landesverbandes Bayern in der DGI  seit 2011

 Dr. med. dent. Claudio Cacaci

Specialist in Oral Surgery and Implantology,

Certified Specialist in Implantology

and Implant Prosthetics (DGI),

Specialization in Implantology (DGI, BDIZ),

Specialist in Implant Prosthetics and Dentistry (DGI)

Born/ Education

in Munich

University Studies / National Exams

1986-1991 LMU (Ludwig-Maximilian University) in Munich

Residency (specialty medical training) 1991-1996

  • Universities in Munich and Frankfurt/Main
  • Research Associate LMU Munich, Dept. Dentomaxillofacial Surgery (Prof. Dr. mult. Dieter Schlegel)
  • Research Associate JWG University Frankfurt/ Main, Outpatient Clinic of Dental Surgery & Oral Implantology (Prof. Dr. G.-H. Nentwig)

Doctorate 1995

The Ankylos-Implant System as single tooth replacement – Research results following 2 years of mid-level wear

Specialist Dentist  1996

Recognition as Specialist for Oral Surgery & Implantology

Senior Physician/Attending 1996

Outpatient Clinic for Dental Surgery & Implantology, JWG University Frankfurt/ Main

Certification  1998

Specialization in Implantology

Establishment in Munich / Marienplatz

  • Joint Practice with Dr. Jan Hajtó 1997-2009
  • Founding of the ICC Implant Competence Center/ Joint Practice with Dr. Peter Randelzhofer since 2009

Lectures and Teaching Assignments

  • for implantology specialty organizations APW, DGZMK, DGI, BDIZ, various national dentist associations, EAZF (European Academy for Dental Education and Training) since 1998
  • Education and Training Practice for dental implantology of the DGI, APW, DGÄZ German Association for Cosmetic Dentistry since 1998
  • for the University Greifswald since 2013, Named Lecturer at the University Greifswald within the framework of a Master Study Program  “Aesthetics and Function in Dentistry”

Director of Quality Circle Implantology Munich since 2003

  • Founder & Director of the “Quality Circle Implantology Munich” in the DGI  (German Association for Dentomaxillofacial Implantology e.V.) Bavaria

International Study Group Interdisciplinary Dentistry 2003

  • Member of the international study group by invitation, Director Prof. Dr. A.P. Allen, Dallas / Texas, USA

Specialist Editor/ Scientific Review Board  2004

  • Specialist Editor for the journal “TEAMWORK” for dental implantology

Books

  • Author and editor of the specialty book “Checklist Implantology” Thieme Publisher 2006
  • Co-author with Prof. Carlo Maiorana, University of Milan 2010

DGI German Society for Dentomaxillofacial Implantology e.V.

  • Board member of the state association of the DGI Bavaria since 2006
  • Elected Secretary of the state association of the DGI, Bavaria in 2008
  • Vice President of the state association (Bavaria) of the DGI  2011